blue flower

                            

Am Standort Springergasse 3, 1020 Wien, betreuen 2 Mitarbeiterinnen 16 Kinder im Alter von 2,5 bis 6 Jahre.

 

 

Maria    ist in der Zeit von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr anwesend

                                                         In Bearbeitung

„Wenn du ein Kind zu oft kritisierst, wird es lernen, über andere zu urteilen.

Wenn du es regelmäßig lobst, wird es lernen, wertzuschätzen.“ 

Maria Montessori

 

 

Natürlich gibt es auch Tage, gerade in der starken Viruszeit, an denen auch eine Mitarbeiterin krank wird, doch die sind äußerst selten und werden mit vollem Engagement gemeistert bzw springt dann auch die Obfrau ein oder Krisitina.

Gewährleistet ist, die Förderung unserer Schützlinge.

Auch MitarbeiterInnen sind nur Menschen. :-) 

 

 

48319977 10215929614904798 7292384036545101824 o

 Maria Kerstner, geboren am 18.10.1962 in Wien, Mutter eines Sohnes, der bereits auf eigenen Beinen steht,   beruflich und auch privat.

 

 Mein Weg führte über viele Ecken letztendlich zu dem Beruf, den ich heute mit Verstand, Herz und Liebe ausübe. Während   des  3jährigen Studiums in der Montessoripädagogik habe ich auch die Ausbildung zur Kindergruppenbetreuerin absolviert.

 

Mein Ziel war und ist es, Kinder in ihrer frühkindlichen Entwicklung zu stärken, zu motivieren. Ihnen Wissen aus allen Bereichen des Lebens anzubieten, jedoch auch mit dem nötigen Freiraum, in dem sie sich selber verwirklichen können. Mir liegt die Eigen- und Selbständigkeit des einzelnen Kindes sehr am Herzen, aber auch der gute Schulbeginn, der vor jedem Kind liegt. Mein Schwerpunkt liegt daher auch in der Sprachförderung. Weiterbildung, in allen Bereichen der Pädagogik, der physischen und pschischen Entwicklung, aber auch in der Elternarbeit, ist mir sehr wichtig, denn ein Stillstand kommt gerade in diesem Beruf nicht in Frage.

 

 

 

 "Man kann Kindern nicht beibringen, sich besser zu verhalten,

indem man sie dazu bringt sich schlecht zu fühlen.

Wenn Kinder sich besser fühlen, dann benehmen sie sich auch besser.

Pam Leo"